Vermutlich gibt es 1000 und eine Möglichkeiten, Kürbis zuzubereiten – egal ob herzhaft oder sogar süß. Eine tolle Sorte, die diese Allround-Qualitäten besitzt, ist der Hokkaidokürbis und nein, du musst ihn nicht nicht mal schälen. Die einfachsten und so gut wie immer leckereren Zubereitungsmöglichkeiten des Hokkaido sind Ofengemüse und Suppe – damit erzähle ich dir nichts Neues. Doch auch Gnocchi funktionieren mit Kürbis prima und ich mag sie tendenziell sogar lieber als die Variante mit Kartoffeln.

Die kleinen klassisch norditalienischen Klöße, werden meistens mit Ei hergestellt und sind somit nicht vegan. Dass die Gnocchis zusammenhalten ist allerdings alles eine Frage der passenden Bindemittel und diese Aufgabe erfüllt im Rezept die Kombination aus zwei Mehltypen + Stärke bestens. Passend dazu gibt es ein vollwertiges Grünkohlpesto, das ganz ohne isoliertes Öl auskommt und somit eine wesentlich niedrigere Energiedichte besitzt, als die gekaufte Variante. Für die passende cremige Konsistenz sorgen weiße Bohnen anstelle von Olivenöl. Sie sind eine hochwertige pflanzliche Proteinquelle und machen das Gericht in Kombination mit dem Tempeh in puncto Nährstoffe ausgewogen und langanhaltend sättigend.


ZUTATEN für vier Portionen

Gnocchi

  • 400 g gedünsteter Hokkaido-Kürbis (ausgekühlt)
  • 200 g Dinkelmehl Type 630 (+ etwas mehr zum Bestäuben der Arbeitsfläche)
  • 50 g Dinkelvollkornmehl
  • 20 g Pfeilwurzelstärke (gibt es im Bioladen, ich verwende diese) alternativ 25 g Kartoffelstärke
  • 1 TL Salz

 

Grünkohlpesto

  • 120 g Grünkohl
  • 300 g gekochte weiße Bohnen
  • 70 g Cashews
  • 40 g Hefeflocken
  • 1, 5 TL Gemüsebrühepaste
  • Schwarzer Pfeffer

 

Tempeh

  • 350 g Tempeh (ich nutze am liebsten diesen aus dem Asialaden)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 EL Sojasauce

ZUBEREITUNG

Gnocchi

Die gedünsteten und ausgekühlten Kürbisstücke mit dem Pürierstab zu Püree verarbeiten. In einer Schüssel Mehl, Stärke und Salz mischen, das Kürbispüree dazugeben und alles zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Teig sollte geschmeidig und nicht zu feucht sein, gegebenenfalls kann noch etwas Mehl dazugegeben werden.

Auf der Arbeitsfläche Mehl ausstäuben und den Teig in ca. sechs gleichgroße Stücke teilen. Aus jedem Stück eine ca. 1 cm dünne Rolle formen und davon kleine Teigstücke abtrennen. Dazu verwende ich am liebsten einen Teigspatel, ein Messer funktioniert aber ebenso. Die Teigstücke zu Gnocchi formen und mit einer Gabel sanft Rillen in den Teig drücken. Du kannst auch ein Gnocchi-Bettchen verwenden, doch hierbei ist etwas mehr Zeit gefragt. Platziere die fertig geformten Gnocchis unbedingt auf einer bemehlten Fläche, sonst kleben sie widerspenstig an – ein großer, flacher Teller eignet sich als Ablage perfekt.

In einem großen Topf kräftig gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Gnocchi ins kochende, aber nicht stark sprudelnde Wasser geben und mit einem Schaumlöffel herausnehmen, sobald sie an die Wasseroberfläche treiben – das zeigt dir, dass die Gnocchi ausreichend gegart sind.

 

Gebackener Tempeh

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Tempeh in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Für die Marinade Tomatenmark und Sojasauce miteinander vermengen. Die Marinade kommt nun über die Tempehwürfel. Rühre vorsichtig um, sodass sich die Marinade gut verteilen kann. Um den Geschmack zu intensivieren, kannst du den Tempeh über Nacht marinieren, doch die Ruck-Zuck Variante schmeckt natürlich trotzdem. Die Tempehwürfel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und bei 180 Grad Umluft ca. 25 Minuten backen, bis sie knusprig sind. Zwischendurch 1x wenden.

 

Grünkohlpesto

Grünkohlblätter von Stiel zupfen und mit dem übrigen Zutaten in den Hochleistungsmixer geben und solange mixen bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Nutze hierbei auf jeden Fall den Stößel, denn dieser erleichtert den Mixvorgang erheblich. Wenn du möchtest, kannst du zum Pesto auch ein bis zwei Knoblauchzehen hinzugeben.

 


FINALE 😊 : Gnocchi mit Grünkohlpesto und gebackenem Tempeh anrichten. Richtig gut passt dazu noch etwas Vega Creme (die pflanzliche und super leckere Alternative zu Creme Fraiche – ich kaufe sie bei Rewe ode Edeka)

 

TIPP zum Zubereitungstiming:

Die Zubereitung kannst du optimal und zeitsparend strukturieren, wenn du wie folgt vorgehst:

  1. Teig vorbereiten und Gnocchis formen (unbedingt auf eine gut bemehlte Oberfläche legen, sonst kleben sie an).
  2. Tempeh marinieren und in den Ofen geben.
  3. Grünkohlpesto mixen während der Tempeh im Ofen bäckt.
  4. Gnocchi im im Wasser garen.
  5. Servieren 😋!

LASS ES DIR SCHMECKEN!


Hier noch kleiner Einblick in meine diesjährige Kürbisernte. Insgesamt konnte ich aus vier selbst gezogenen Hokkaido-Pflanzen 22 Kürbisse ernten – das bedeutet, der Kürbisrezept-Entwicklung sind quasi fast keine Grenzen gesetzt 😋✔️.