Vegane Wirsing-Rouladen mit Kartoffel-Räuchertofu Füllung

Ostern vegan genießen? Die Wirsing-Rouladen eignen sich perfekt als Herzstück für ein deftiges veganes Ostermenü🌿. Hier findest du ein einfaches Rezept, das ohne extravagante Zutaten auskommt und sich sogar gut am Vortag zubereiten lässt.

In meiner Gemüsekiste vom Biohof Hausmann befindet sich derzeit wöchentlich ein großer tiefgrüner Wirsingkopf. Ein heimisches, saisonales Gemüse, das lecker und vielseitig einsetzbar ist. Wirsing steckt voller Mikronährstoffe, zum Beispiel Vitamin A, Vitamin E und B-Vitamine. Noch dazu enthält Wirsing viel Kalium, Folsäure, Eisen und Senföle. Senföle (genauer Senfölglykoside) sind sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe, die den Körper vor Viren und Bakterien schützen können – und somit für die gegenwärtige Situation ideal sind. Doch auch grundsätzlich sollte Kreuzblütlergemüse wie Wirsing, Brokkoli, Blumenkohl, Grünkohl, Rettich oder auch Kresse aufgrund seiner gesundheitlichen Vorteile regelmäßig bzw. am besten mit einer Portion von 150 g täglich auf dem Speiseplan stehen ✔️.

Im Buch “How not to die” von Dr. Michael Greger ist der Gemüsegruppe der Kreuzblütler sogar ein ganzes Kapitel gewidmet. Dieses Buch ist übrigens generell ein spannendes, informatives Ostergeschenk für all diejenigen sein, die sich für die gesundheitliche Wirkung einer vollwertig pflanzenbasierten Ernährung interessieren.

Nun aber zum kulinarischen Part, den veganen Wirsing-Rouladen…


Wirsing-Rouladen vegan mit Räuchertofu-Kartoffel Füllung

ZUTATEN

Ergibt etwa acht Wirsing-Rouladen

  • 600 g große Wirsingblätter, gewaschen
  • 300 g Kartoffeln, grob gewürfelt
  • 2 Rote Zwiebeln, fein gehackt
  • 3 Champignons, klein gewürfelt
  • 200 g Räuchertofu, klein gewürfelt
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Gemüsebrühepaste
  • 250 ml Hafersahne z. B. von Oatly
  • 3 EL Senf
  • 1 Tl mildes Paprikapulver
  • 1 TL Majoran
  • Muskat, Pfeffer und Salz zum Abschmecken
  • hitzebeständiges Öl oder Alsan zum Anbraten der Rouladen
  • Zahnstocher zum Fixieren

UND SO GEHT´S

Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, leicht salzen und die geschnittenen Kartoffeln darin ca. 7 Min. weichkochen. Die gegarten Kartoffeln abgießen, in eine Schüssel geben und fein stampfen. Mit Muskat und Schwarzem Pfeffer verfeinern.

In der Zwischenzeit Zwiebeln, Champignons und Räuchertofu in einer beschichteten Pfanne mit Olivenöl etwa fünf Minuten anbraten, bis diese gut angebräunt sind. Nun die Gemüsebrühepast hinzugeben und kurz anrösten lassen, dabei unbedingt aufpassen, dass nichts anbrennt. Mit Hafersahne abschlöschen, danach kommen Senf, Paprikapulver und Majoran dazu. Das ganze nun mit dem Kartoffelstampf vermengen und nach Bedarf mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Nun werden die Wirsingblätter gedämpft, damit diese im Anschluss gefüllt und problemlos zusammengerollt werden können. Einen großen Topf mit reichlich Wasser auffüllen, das Natron hinzugeben (so behalten die Wirsingblätter ihre grüne Farbe) und aufkochen lassen. Die ganzen Wirsingblätter vorsichtig in das kochende Wasser geben und etwa drei Minunten köcheln lassen. Danach die einzelnen Blätter vorsichtig aus dem Topf nehmen, abtropfen lassen und warten, bis sie ausgekühlt sind.

Dann die Wirsingblätter auf der Arbeitsfläche ausbreiten und mit einem Gemüsemesser vorsichtig den unteren harten Strunk in einem kleinen Dreieck entfernen.  Pro Wirsing-Roulade zwei Esslöffel von der Räuchertofu-Kartoffel Füllung auf die Blätter geben, sanft zusammenfalten, aufrollen und mit zwei Zahnstochern fixieren.

Die Pfanne erneut mit etwa zwei Esslöffel Bratöl oder Alsan und einer guten Prise Salz erhitzen. Die Wirsing-Rouladen darin von beiden Seiten etwa sechs Minunten anbraten, bis diese eine schöne Bräune erreicht haben.

Mit veganer Bratensauce, frischen Sprossen und Kräutern serviert schmecken die Wirsing-Rouladen besonders gut. Das Bratensauce-Rezept von EAT THIS! lege ich euch hierfür ans Herz.

Ernährungsberatung im Raum Chemnitz, Penig und online | Lisa Heinig | © rundumpflanzlich 2020