Dieses vegane Lasagne-Rezept ist mehr oder weniger durch Zufall entstanden, denn in Vorbereitung für einen Auftrag stand ich am vergangenen Wochenende vor einem riesigen Topf mit über acht Kilo Chili sin Carne, die ich zur sicheren Mengenbestimmung probegekocht hatte. Einen Teil haben wir selbst gegessen, etwas an Freunde weitergegeben und auch einige Portionen eingefroren. Natürlich war trotzdem noch ein Rest übrig und ich hatte die spontane Idee, das Chili in einer Lasagne weiterzuverarbeiten – mit Spinat und einer simplen hellen Sauce aus Cashewnüssen und Hefeflocken. Gesagt getan, nach etwas über einer Stunde stand die fertige Lasagne auf dem Tisch und hat alle Testesser auf ganzer Länge überzeugt.

Die Basis bildet Chili sind Carne, welches sich sehr gut am Vortag zubereiten lässt. Das untenstehende Rezept ist für acht Portionen ausgelegt, nach Abzug der Menge für die Lasagne bleiben noch immer ca. vier Portionen. Da sich das proteinreiche Chili optimal mit Reis, Vollkornnudeln oder Kartoffeln kombinieren lässt oder auch mit frischem Gemüse und Guacarmole in Wraps gegessen werden kann, ist es ein vielseitiges, gesundes und vor allem in der Zubereitung unkompliziertes Gericht – perfekt für den Alltag. Wie oben schon geschrieben, friere ich mir auch gern einige Portionen ein, um für „Notfälle“ versorgt zu sein.

Alle, die schon mal klassische Lasagne zubereitet haben, sind sich bewusst, dass diese sehr fetthaltig ist – zu einen durch das Hackfleisch, aber auch durch die schwere Bechamelsauce und den Käse zum überbacken. Nach so einer Mahlzeit fühlt man sich gewöhnlich schwer und müde. Dieses Lasagnerezpt ist anders, denn es kommt nahezu vollständig mit unverarbeiteten Lebensmitteln aus, die wertvolle Nährstoffe liefern und frei von gesättigten Fetten sind. Lasagneplatten werden zwar oft aus hellem Weizenmehl hergestellt, aber es gibt auch Alternativen, die genauso lecker schmecken und dem Körper wertvolle komplexe Kohlenhydrate liefern, die in Kombination mit den weiteren Zutaten zu einer lang anhaltenden Sättigung führen. Ich verwende gern Produkte aus (Dinkel/Weizen)-Vollkorn- oder Hülsenfrüchtemehl – meine Lasagneplatten waren beispielsweise aus dem Mehl gelber Linsen.


ZUTATEN Chili sin Carne

  • 100 g Sojagranulat
  • 1 EL Gemüsebrühepulver
  • 3 EL hocherhitzbares Öl (z. B. Rapsöl, Bratöl)
  • 1 große Zwiebel
  • 1/2 TL Dattelsirup oder ein anderes Süßungsmittel
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Chilischote (mittelscharf)
  • 1 große rote Paprikaschote (ca. 270 g)
  • 1 mittelgroße Zucchini (ca. 400 g)
  • 200 ml Wasser
  • 1 Dose Tomatenstücke (ca. 400 g)
  • 1 Packung passierte Tomaten (ca. 500 – 600 g)
  • 2 Dosen Kidneybohnen (ca. 500 g Abtropfgewicht)
  • 1 Dose Mais (ca. 230 g Abtropfgewicht)
  • 1 TL Meersalz
  • 1/2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 Prise Cayennepfeffer od. Chilipulver
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL getrocknetes Basilikum
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1 TL Kakaopulver

Zutaten Lasagne

  • 1000 g fertig gekochtes Chili sin Carne
  • 200 g Lasagneplatten (ich verwende welche aus Dinkelmehl oder Linsen)
  • 500 g Spinat (frisch oder TK-Ware)
  • 60 g Hefeflocken
  • 100 g Cashewnüsse (mind. 10 min in heißem Wasser einweichen)
  • 350 ml Wasser

ZUBEREITUNG CHILI SIN CARNE

  1. Die Sojaschnetzel mit ca. 500 ml kochendem Wasser + 1 EL Gemüsebrühepulver in einer Schüssel für etwa zehn Minuten quellen lassen.
  2. Währenddessen Zwiebel, Paprika und Zucchini in kleine Würfel schneiden oder in der Küchenmaschine zerkleinern. Die Chili fein hacken.
  3. Einweichwasser der Sojaschnetzel abgießen und diese in etwas ausdrücken.
  4. Öl in einem großen Topf (optional gr. Pfanne) erhitzen, Zwiebeln und Sojaschnetzel daran auf mittlerer Stufe für etwa vier Minuten leicht braun anbraten. Tomatenmark und Dattelsirup hinzugeben und unter Rühren anrösten – den Topfboden immer wieder mit einem Holzlöffel abkratzen, sodass nichts anbrennt.
  5. Gewürze, Paprika, Zucchini, Chili und etwa 50 ml Wasser hinzugeben, alles nochmals für etwa fünf Minuten schmoren lassen.
  6. Mais und Bohnen in einen Sieb spülen und gehackte + passierte Tomaten sowie die übrigen 150 ml Wasser in den Topf hineingeben.
  7. Alles aufkochen und für etwa 25 Minuten auf niedriger Stufe ziehen lassen, danach nochmals abschmecken. Das Chili kann auch sofort serviert werden, aber der Geschmack intensiviert sich, umso länger es ziehen darf.


ZUBEREITUNG LASAGNE

  1. Backofen auf 200 Grad Ober- & Unterhitze vorheizen.
  2. Für die helle Sauce das Einweichwasser der Cashewnüsse abgießen und diese mit den Hefelocken und 350 ml Wasser im Hochleistungsmixer cremig mixen. Wer mag, kann an dieser Stelle noch eine Knoblauchzehe oder etwas Knoblauchpulver hinzugeben.
  3. Eine große Auflaufform (ca. 33 x 24) leicht einfetten. Abwechselnd Lasagneplatten, Chili, Spinat und helle Sauce schichten – die angegeben Mengen reichen für zwei vollständige Schichtungen aus . Die Abschlussschicht sollte aus Lasagneplatten, Chili und einer größeren Menge heller Sauce bestehen, die beim Backen eine leckere „käsige“ Kruste bildet.
  4. Auf der unteren Schiene bei 180 Grand Ober- & Unterhitze für ca. 55 Minuten backen.

Schichtung

Guten Appetit!